• Meine Pflanzenmanufaktur

    Meine Pflanzenmanufaktur

    Bewährte Traditionen neu entdecken

    Neu erschienen

  • Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste

    1. August: Lammas - Esche und Sul, 17 Uhr Grillplatz Schöllbronn

  • Göttinnen

    Göttinnen

    und ihre Heilpflanzen

  • Unsere Heilkräuter

    Unsere Heilkräuter

    Bestimmen und Anwenden - Die Neuauflage

  • PhytoKinesiologie - Kräuter für Körper und Seele

    Unter der Gierschblüte

Erste Hilfe mit Heilpflanzen

Am Wegesrand
Das passiert zu Hause und unterwegs immer wieder: eine Schürfwunde, Fuß verstaucht, Blasen an den Füßen, Blasen an der Lippe, Kopfschmerzen, Sonnenbrand... Die erste Hilfe wächst am Wegesrand - direkt zu unseren Füßen. Probieren Sie sie doch einfach mal aus:

 



Kleine Schürf- oder Schnittwunden

Suchen Sie einige Blätter vom Spitzwegerich und verreiben die zwischen den Handflächen. Nach kurzer Zeit tritt erstaunlich viel grüner Pflanzensaft aus, den Sie auf die betroffene Stelle sorgfältig streichen. Das desinfiziert die Wunde und fördert das Abheilen. Ganz frische Insektenstiche schwellen gar nicht erst an und jucken nicht. Ältere Insektenstiche hören auf zu jucken und heilen schneller ab. Wieder zu Hause kochen sie einen konzentrierten Tee aus Spitzwegerich, tränken darin eine Kompresse oder ein Stückchen Mullbinde und legen diese auf die Wunde.
Auch mit dem Saft einer Schafgarbe können Sie so verfahren. Zerquetschen Sie einige Blätter zwischen den Handflächen und reiben den austretenden grünen Pflanzensaft auf die betroffene Stelle.
Das stoppt die Blutung, desinfiziert die Wunde und hilft schnell heilen, oft total ohne Narbenbildung.

Johanniskraut



Zum Abheilen pflegen Sie die betroffenen Stellen mit Johanniskrautöl.

 

 




Breitwegerich-Pflaster
Blasen an den Füßen Breit-Wegerich

Hier ist der Breitwegerich der Spezialist schlechthin. Legen Sie die Oberseite des Blattes direkt auf die schmerzende Stelle und ziehen Socken und Schuh darüber. Die Schmerzen verschwinden, die Rötung verblasst und Blasen, die sich eventuell schon gebildet haben, heilen sehr schnell ab.  

 

Beifuss
Müde Füße/Beine

Suchen Sie eine Beifusspflanze und legen einige Blätter davon in die Schuhe. Zerreiben Sie auch ein Blatt zwischen den Fingern und atmen diesen Duft ein. Das bringt neue Kräfte und vertreibt obendrein die Insekten.
Manchmal hilft es auch, ein frisches Beifussblatt in die Schuhe zu legen.


Gänsefingerkraut
Waden-Krämpfe

Hier hilft das Gänsefingerkraut. Auch diese Blätter zerreiben Sie am besten gleich auf der krampfenden Stelle an Wade oder Fuß. Pflücken Sie auch
einige Blätter als Vorrat für zuhause und bereiten sich dann einen Tee daraus. Das entspannt die Muskeln und beugt auch Muskelkater vor.

Beinwell
Fuß verstaucht

Wenn zufällig in der Nähe eine Beinwellpflanze zu finden ist, wickeln Sie ein Blatt dieser Pflanze um den schmerzenden Knöchel und ziehen den Socken darüber.Zuhause machen Sie Umschläge mit Arnikatinktur die Sie etwa 1:5 mit Wasser verdünnen.
Kühlen, hoch lagern und schonen ist danach wichtig.  



Insektenstiche
Hier helfen viele Pflanzen (Spitzwegerich, Rosenblütenblätter, Gänseblümchen, Drüsiges Springkraut), deren Blätter Sie zwischen den Handflächen verreiben bis der Pflanzensaft austritt. Diese grüne Flüssigkeit streichen sie dann auf den Insektenstich.
Auch eine aufgeschnittene Zwiebel hilft.
Von einer Hauswurz brechen Sie ein fleischiges Blatt ab, ziehen das oberflächliche Häutchen ab und reiben den Saft etwa 1 Minute lang auf die Stichstelle. Das können Sie solange wiederholen, bis der Juckreiz verschwindet. Hauswurz hilft auch bei leichten Brandwunden, chronischen Hautentzündungen und Altersflecken.
Wenn sie ätherisches Lavendelöl (aus der Apotheke) sofort direkt auf die betroffene Stelle geben, verhindert das Anschwellen und Juckreiz. Lavendelöl hilft auch bei leichten Verbrennungen. Gleichzeitig wirkt der Duft sehr beruhigend auf alle Betroffenen.


Pfefferminze

Spannungskopfschmerzen
Verreiben Sie das Blatt einer Pfefferminze auf den Schläfen und atmen den Duft ein. (Vorsicht, nicht zu nah an die Augen kommen.)
Oder trinken Sie einen starken Pfefferminztee – auch das bringt Erleichterung.



 

Braunelle
Herpes simplex
– Lippenbläschen

Braunelle, Zitronenmelisse und Pfefferminze enthalten ätherische Öle, die die Herpes-Viren abtöten. Zerkauen Sie ein Blatt von diesen Pflanzen und legen es auf die Lippe. Das können Sie immer wieder erneuern, solange es gut tut. Von der Zitronenmelisse gibt es eine fertige Salbe gegen Herpes-Bläschen in der Apotheke.

Huflattich
Sonnenbrand

Hier hilft ein Blatt vom Huflattich. Das hieß in alten Zeiten auch Hitzeblatt, weil es die Haut kühlt und die Rötung nimmt.
Eine Quarkkompresse hilft. Magerquark direkt daumendick auf die Haut streichen und mit einem Baumwolltuch (Handtuch) abdecken. Nach 20 Min. abwaschen und bei Bedarf wiederholen.
Im Anschluss Johanniskrautöl vorsichtig aufstreichen und einwirken lassen.

 

Verbrennung
Tragen Sie das ätherische Öl von Lavendel direkt in einer dünnen Schicht auf die betroffene Stelle. (Fette Öle sind verboten.) Das ätherische Öl von Lavendel verfliegt schnell und entzieht die Hitze. Es gibt meistens nicht einmal Brandblasen. Diese Wirkung fand ein Koch in Südfrankreich, der sich die Hand verbrannt hatte und sie sofort in ätherisches Lavendelöl hielt. Es nahm den Schmerz und gab keine Brandblasen.

Schneiden Sie von einer Aloepflanze aus dem Blumentopf ein Blatt ab und streichen den austretenden Pflanzensaft direkt vorsichtig auf die betroffene Stelle.  

Auch Johanniskrautöl nimmt die Schmerzen einer Verbrennung.

 

 

"Meine PflanzenManufaktur" steckt voller nützlicher (und unnützer ;-)) Dinge, die unsere Vorfahren aus Pflanzen hergestellt haben und die wir auch heute noch ganz leicht selber machen können. Das macht Spaß und ist eine ganz besondere Art von Entschleunigung.

Meine Pflanzenmanufaktur

Altbekanntes und Zukunftsweisendes über Bäume aus der Sicht von drei Autoren: Kulte und Sagen (erzählt von Vera Zingsem), Traditionelles Heilwissen (ausgegraben von Ursula Stumpf), Wissenwertes und Überliefertes (neu belebt von Andreas Hase).

Mythische Bäume -

Alte Pflanzengötttinnen mit neuem Schwung! Das Buch wurde neu aufgelegt und erweitert durch 18 Pflanzen, die uns aus dem Stadtpflaster entgegen wachsen. Monat für Monat gibt es auch mitten in der Stadt neues, frisches Grün, das beachtet werden will. Es erzählt gerne etwas über sich selbst und seine Kräfte. Und findet immer wieder die Verbindung mit einer Göttin dieser Welt.

Pflanzengöttinnen und ihre Heilkräuter

Hier sind sie - die Fotos von der Sommersonnenwende

Sommersonnenwende 2017