Heilpflanzen bei Blasenreizung und Blasenentzündung

Kanadische GoldruteDas allerwichtigste bei Blasenproblemen ist, viel und warm zu trinken. 3 Liter warmer Kräutertee pro Tag spülen die Blase gründlich durch und nehmen die Bakterien gleich mit.

Unterstützend wirkt eine Wärmflasche auf dem Bauch.


Das Video der Sendung aus dem SWR-Fernsehen gibt es hier bei youtube.

 

 

Teemischung für die Blase

Goldrutenkraut            20g

Birkenblätter               20gBirke

Brennnesselkraut       20g     

Kamillenblüten            20g

Ackerschachtelhalm  30g

1 TL der Mischung mit 250 ml kochendem Wasser überbrühen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und heiß trinken.

Goldrute spült auf sanfte Art Niere und Blase durch und desinfiziert dabei gleichzeitig die Harnwege. Sie löst Krämpfe, nimmt die Entzündung und lindert die Schmerzen.

Birkenblätter sind ebenfalls sehr sanft zu Blase und Niere. Sie spülen diese Organe durch, reinigen das Blut und sorgen für eine kräftige Entwässerung des Körpers.

BrennnesselBrennnesseln enthalten sehr viel Kalium und entwässern damit den Körper. Und sie bringen neue Energie.Kamille

Kamillenblüten hemmen die Entzündung.

Ackerschachtelhalm stärkt mit seiner Kieselsäure und den vielen Mineralien die Abwehrkräfte der Blasenschleimhaut. Ackerschachtelhalm

 

KapuzinerkresseBlätter und Blüten der Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) wirken wie ein natürliches Antibioticum. Es sind ihre Senfölglykoside und viel Vitamin C, die Bakterien, Viren und Pilze in ihrem Wachstum hemmen und das Immunsystem anregen. Senföle werden im Körper über die Nieren und Atemwege ausgeschieden und entfalten dort ihre Wirkung.

Im Sommer können Sie bei akuten Infektionen alle 2-3 Stunden ca. 5 Blätter und Blüten frisch essen – zur besseren Verträglichkeit lieber nicht auf nüchternen Magen.

In der Apotheke gibt es Fertigpräparate aus Kapuzinerkresse und Meerrettich.

 

Die Behandlung von Blasenreizung und Blasenentzündungen können Sie noch unterstützen durch warme Kräuter-Sitzbäder. Sie durchwärmen die Blasenregion und fördern ihre Durchblutung. Thymian mit seinen ätherischen Ölen desinfiziert ebenso wie die Schafgarbe. Der Ackerschachtelhalm stärkt mit seiner Kieselsäure die Schleimhaut der Blase. 

Übergießen Sie dafür 3 EL getrocknete oder die doppelte Menge frische Kräuter mit 2 Liter kochendem Wasser, lassen 10 Minuten zugedeckt ziehen und sieben den Extrakt ins Badewasser. 10-15 Minuten Badezeit sind ausreichend. Ruhen Sie sich anschließend im vorgewärmten Bett aus.

 

HeidelbeerenSaft von Cranberrys, Preiselbeeren oder Heidelbeeren verhindern, dass sich die Bakterien an der Blasenschleimhaut festsetzen. Sie lindern leichte Beschwerden und stärken die natürliche Widerstandskraft der Blase. Auch getrocknete oder frische Beeren entfalten diese Wirkung.  

 

Kürbiskerne stärken die Blase, beruhigen eine Reizblase und vermindern die Anfälligkeit für KürbisBlasenentzündungen. Die Kerne stecken voller Vitamin E, Karotinoiden und Lignanen (das sind pflanzliche Vorstufen von Hormonen). Besonders das Kürbiskernöl aus dem Steirischen Ölkürbis kräftigt die Blasenmuskulatur und unterstützt die natürliche Funktion der Blase.