• Meine Pflanzenmanufaktur

    Meine Pflanzenmanufaktur

    Bewährte Traditionen neu entdecken

    Neu erschienen

  • Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste

    21. Juni, Sommersonnenwende, Linde und Freyja. Diesmal wieder in Schöllbronn.

  • Göttinnen

    Göttinnen

    und ihre Heilpflanzen

  • Unsere Heilkräuter

    Unsere Heilkräuter

    Bestimmen und Anwenden - Die Neuauflage

  • PhytoKinesiologie - Kräuter für Körper und Seele

    Unter der Gierschblüte


oregano1
Auf der Pizza haben wir ihn sicher alle schon mal gegessen – den Oregano. Aber er ist nicht nur ein würziges Küchenkraut, sondern auch eine Heilpflanze. "Origanum" leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet soviel wie "Bergzierde". Seine Heimat ist der gesamte Mittelmeerraum, doch auch im Süden Deutschlands wächst er wild. Der deutsche Name für Oregano ist "Dost", ein altes Wort für "Strauß oder Büschel". Oregano kann man auch bei uns gut in den Garten oder auf den Balkon setzen, wenn er sonnig genug ist.







aus dem Inhalt: (einfach anklicken)
Inhaltsstoffe und Wirkung
Oregano-Wein
Oregano-Öl
Oregano-Tee
Oregano-Sud
Oregano-Creme
Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen
Ernte und Vorräte

Inhaltsstoffe und WirkungOregano

Ätherisches Öl zusammen mit Gerbstoffen, Bitterstoffen und anderen sekundären Pflanzeninhaltsstoffen machen die Wirkung von Oregano aus.
Die Oreganopflanze selbst wird von keiner Krankheit befallen, auch nicht von Schädlingen und, wichtig im Sommer, sie hält alle Insekten fern.
Das ist schon ein Hinweis darauf, wie kräftig das ätherische Oregano-Öl ist. Es ist noch in einer Verdünnung von 1:50000 (!) gegen Schimmelpilze aktiv! Wissenschaftliche Forschungen haben mehrfach die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung von Oregano-Öl nachgewiesen. In Lebensmitteln, zum Beispiel in Hackfleisch, verhindert es das Wachstum von Coli-Bakterien, Oregano ist ein ausgezeichneter „Bakterienkiller“.
Deshalb ist Oregano ein beliebtes Küchengewürz in heißen Regionen und auch bei Gerichten, die man vor allem im Sommer ist. Oregano wirkt auf den Magen- und Darmtrakt desinfizierend, aber auch appetitanregend und verdauungsfördernd.
Im Magen-Darm-Trakt verhindert er Blähungen oder vertreibt Pilze und Würmer. Auch bei Erkrankungen von Magen, Leber oder Galle leistet er gute Hilfe. Dazu kann man das Essen mit reichlich Oregano würzen oder sich vor dem Essen einen Oregano-Wein als Apéritif gönnen.

Hier das Rezept:

Oregano-Wein

2-3 Oreganozweige in eine Flasche guten Weißweins geben, 10 Tage ziehen lassen, abgießen und genießen.
Die Wirkstoffe des Oregano werden durch den Alkohol ausgezogen und sind dann in konzentrierter Form enthalten, deshalb nur 1 Schnapsgläschen voll als Aperitif oder auch als Digestif.
Haltbarkeit: 2-3 Monate.

 

Oregano-Öl

Der intensive Duft des ätherischen Öls sorgt dafür, dass wir automatisch tiefer durchatmen, der Geist sich klärt und der Körper entspannt. Ein Kräuterstrauß mit Oregano auf dem Schreibtisch oder 1 bis 2 Tropfen ätherisches Oregano-Öl in der Duftlampe sorgen nach anstrengender Kopfarbeit für „eine aromatische Atempause“.

 

Oregano-Tee

Bei Infektionen wie Husten oder Bronchitis wirkt Oregano desinfizierend und hustenreizlindernd und er kann er bei krampfartigen Hustenanfällen den Druck und das Ziehen von der Brust nehmen. Dazu ist es allerdings sehr wichtig, genügend zu trinken. Er braucht wegen des intensiven Aromas nicht sehr konzentriert aufgegossen zu werden, ein halber Teelöffel trockener oder 1 Teelöffel frischer Oregano pro Tasse ist ausreichend.
Oregano-Tee lindert gereizte Stimmung, beruhigt, löst Kopfschmerzen und vertreibt leichte Übelkeit. Etwas konzentrierter, 1 –2 Teelöffel pro Tasse, nimmt man Oregano-Tee zum Gurgeln bei Halsschmerzen, bei Zahnfleischentzündungen und bei Nebenhöhleninfektionen zum Inhalieren. Dafür eignet sich auch das ätherische Öl: 5 Tropfen auf 1 Liter heißes Wasser.

 

Oregano-Sud

oregano1Ein Erkältungsbad im Oreganosud entgiftet den Körper, denn Oregano regt die Tätigkeit der Lymphdrüsen an.
50 –100 g getrocknetes Oreganokraut mit gut 1 Liter heißem Wasser übergießen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, absieben und dem Badewasser hinzufügen. Nach dem Bad mindestens 1 Stunde ruhen.
Aber auch ohne Erkältung wirkt ein Bad in Oregano sehr entspannend und der Stress des Tages löst sich auf. Alte Namen für Oregano wie „Badchrut – Badekraut“ oder „Wohlgemuth“ weisen schon auf die gesundheitsfördernde Wirkung hin.

 

 

Oregano-Creme

Die schnellste Variante: Auf 10 ml Kokosöl gibt man 1-2 Tropfen ätherisches Oregano-Öl, schütteln, um das Öl gleichmäßig zu verteilen. Kokosöl ist in unseren Breitengraden bei Zimmertemperatur fest, also kurz erwärmen, dann verflüssigt es sich, Öl hinein, wieder erkalten lassen und die Creme ist fertig!

Ideal ist Oregano-Creme bei trockener, gereizter, juckender Haut oder jetzt im Sommer zur Pflege nach dem Sonnenbad. Sie tut auch Kopfhaut und Haaren gut – als Ersatz für „Gele“ oder andere Hilfsmittel, um die Frisur in Form zu halten oder als Haarpackung (über Nacht wirken lassen, mit Handtuch auf dem Kopfkissen schlafen).
Die Creme hilft auch bei kleineren Hautverletzungen wie Schürfwunden, bei Insektenstichen und Verbrennungen gute Hilfe leisten.

Kokosöl gibt’s im Reformhaus, Naturkostladen und in Apotheken oder kann dort bestellt werden. Es kostet etwa 5 € pro 250 ml. Wer lieber ein flüssiges Hautöl mag, kann ätherisches Oregano-Öl auch in jedes gute, kalt gepresste Lebensmittelöl geben, z.B. Oliven- oder Sonnenblumenöl. Das gibt ein wunderbar pflegendes Hautöl, das auch für Massagen bei Muskel- und Gelenkschmerzen oder auch Schleimbeutelentzündungen geeignet ist.

 

Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Von der Pflanze selbst sind keine bekannt, allerdings gilt für Oregano-Öl das gleiche wie für alle ätherischen Öle: hier sind Wirkstoffe in einer äußerst konzentrierten Form enthalten, sodass man sehr sparsam und genau dosieren muss, besondere Vorsicht gilt für die Anwendung bei Kindern unter 3 Jahren.

 

Ernte und Vorräte anlegen

Bei beginnender Blüte einfach die ganzen Stängel mit Blüten und Blättern abschneiden, zusammenbinden und kopfüber an einem luftigen und schattigen Ort trocknen, dann kann man die getrockneten Blätter und Blüten abreiben und in luftdicht verschlossenen Gläsern aufbewahren.

"Meine PflanzenManufaktur" steckt voller nützlicher (und unnützer ;-)) Dinge, die unsere Vorfahren aus Pflanzen hergestellt haben und die wir auch heute noch ganz leicht selber machen können. Das macht Spaß und ist eine ganz besondere Art von Entschleunigung.

Meine Pflanzenmanufaktur

Heute noch nennen wir diese große germanische Göttin täglich beim Namen – wenn auch ganz unbewusst und in etwas abgewandelter Form: unsere Anrede "Frau" leitet sich von Freyja her und bedeutet Herrin, Gebieterin. Sitzen wir Frauen da nicht gleich ein bisschen gerader, aufrechter, selbstbewusster?

Freyja - Göttin des Glücks und der Liebe

Acht mal im Jahr - immer an den Tagen der Jahreskreisfeste - streifen wir mit wachen Sinnen durch den Wald, über die Wiese und an den Bach. Dabei erleben wir die Kräfte der heilenden Pflanzen und der Natur ganz unmittelbar. An einem Lagerfeuer lassen wir den Tag mit Liedern und Geschichten ausklingen.

Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste

Hier sind sie - die Fotos von der Walpurgisnacht. Und immer noch: Fotografische Impressionen von dem wunderschönen Tag auf der 10. Karlsruher UnKrautKonferenz.

10. Karlsruher UnKrautKonferenz 2017 und Walpurgis