• Meine Pflanzenmanufaktur

    Meine Pflanzenmanufaktur

    Bewährte Traditionen neu entdecken

    Neu erschienen

  • Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste

    30. April, Walpurgis - Rotbuche und Walburga, !!! diesmal am Jakobsbrunnen, Karlsbad-Ittersbach !!!!

  • Göttinnen

    Göttinnen

    und ihre Heilpflanzen

  • Kräuter von A-Z

    Kräuter von A-Z

    Kräuter von A-Z

  • Unsere Heilkräuter

    Unsere Heilkräuter

    Bestimmen und Anwenden - Die Neuauflage

  • PhytoKinesiologie - Kräuter für Körper und Seele

    Unter der Gierschblüte

Das Praemenstruelle Syndrom – die Tage vor den Tagen Mönchspfeffer

Kratzbürstig, empfindsam, streitlustig, sensibel, aufgedunsen, weinerlich – und manchmal alles gleichzeitig – fühlen sich manche Frauen in den Tagen vor den Tagen. Es ist wichtig, diese Stimmungslagen ernst zu nehmen, sie nicht einfach weg zu drücken und weiter wie bisher „zu funktionieren“. Die Gefühle in diesen Tagen zeigen häufig den Weg zu mehr „Bewusstheit“. Es ist hilfreich und wohltuend, auf die eigenen Bedürfnisse zu hören und sich für deren Erfüllung Zeit zu nehmen.

Pflanzen können dabei helfen. Hier hat sich eine Mischung bewährt aus

30g Mönchspfefferfrüchten

30g Frauenmantel

20g Schafgarbe

20g Löwenzahn.

Frauenmantel



Lassen Sie sich diesen Tee in der Apotheke mischen – oder mischen ihn sich aus den einzelnen Bestandteilen selbst. Übergießen Sie 1 TL voll dieser Mischung mit 250 ml kochendem Wasser, lassen 5 Minuten lang ziehen und genießen 2-3mal täglich eine Tasse davon – frisch zubereitet. Trinken Sie ihn erst nach dem Eisprung, sobald Sie die ersten Probleme spüren, etwa ab dem 12. - 14, Zyklustag.

 

Aus den gleichen Bestandteilen können Sie sich auch eine Tinktur zubereiten. Dazu übergießen Sie je 5 g Mönchspfefferfrüchte, Frauenmantelkraut, Schafgarbe und Löwenzahn mit 100 ml 70%igem Alkohol und lassen den Ansatz 4 Wochen auf der Fensterbank ziehen. Schütteln Sie täglich um und filtrieren dann durch einen Kaffeefilter ab. Von dieser Tinktur können Sie bei Bedarf 2-3mal täglich etwa 15 Tropfen einnehmen.

 Der Mönchspfeffer (Foto rechts oben auf der Seoite) machte Mönche keusch wie ein Lamm (deswegen heißt er auch "KeuschLamm") und half ihnen,das Keuschheitsgelübde einzuhalten. Verwendet werden die Früchte dieses Strauches, der in Südamerika zu Hause ist. Sie enthalten Iridoidglykoside, Flavonoide, ätherisches und fettes Öl und wirken ähnlich wie Gestagene. Gestagene sind Hormone, die in die zweite Zyklushälfte bestimmen. Sind zu wenig davon vorhanden, kommt es zu dem Praemenstruellen Syndrom. Oft ist in diesen Tag auch der Prolaktinspiegel erhöht – zum Beispiel durch zuviel Stress. Das Hormon Prolaktin wirkt auf die weibliche Brust und kann zu Brustspannungen, Kopfschmerzen und Gereiztheit führen. Keuschlammfrüchte harmonisieren das Gleichgewicht von Östrogenen und Gestagenen und hemmen die Freisetzung von Prolaktin.

Löwenzahn

Schafgarbe


Auch Frauenmantel und Schafgarbe stabilisieren das Gleichgewicht der weiblichen Hormone und unterstützen die Gestagenphase nach dem Eisprung. Frauenmantel löst darüber hinaus Krämpfe und bringt Körper und Seele in Einklang mit dem weiblichen Rhythmus. Die Schafgarbe entkrampft, beruhigt und bringt sehr viel Wärme und Selbstverständlichkeit in Becken und Gemüt. Der Löwenzahn schließlich entlastet die Leber, beseitigt Verdauungsstörungen und Zuckergelüste vor der Menstruation und kräftigt ganz allgemein durch seine Bitterstoffe.

Das neue Buch "Meine PflanzenManufaktur" steckt voller nützlicher und unnützer Dinge, die man aus Pflanzen ganz leicht selber machen kann. Und auch ein anregendes Geschenk.

Meine Pflanzenmanufaktur

„Ostern“ war vor langer Zeit das Fest der germanischen Göttin Ostara. Es wurde zur Tag- und Nachtgleiche im März gefeiert. Ab jetzt sind die Tage wieder länger als die Nächte. Ostara bringt uns die Sonne aus dem Osten – sie bringt uns Licht, Wärme – und neues Leben.

Ostara - Göttin des Frühlings und des Ackerbaus

Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste. Mit wachen Sinnen streifen wir durch Wald, Wiese und an den Bach, erleben die Veränderungen in der Natur und lassen den Tag am Feuer mit Liedern und Geschichten ausklingen.

Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste

Die Nelkenwurz ist eine eher unscheinbare Wildpflanze mit kleinen gelben Blüten. Sie ist in vielen Gärten verbreitet - bleibt aber oft unentdeckt. Ursula Stumpf erklärt im SWR Fernsehen die heilende Wirkung.

Nelkenwurz - die unbekannte Heilpflanze. Video anschauen

Impressionen von Imbolg

Imbolg