Hagebutte

Hagebutten

Ein Männlein steht im Walde… Des Rätsels Lösung kennen wir seit Kindertagen. Die Kerne im Inneren mit ihren seidenähnlichen Härchen haben wir wohl auch alle als Juckpulver genutzt. Aber wissen Sie auch, dass schon 3 Hagebutten den Vitamin-C-Bedarf eines Tages decken? Hagebuttenschalen sind voller Vitamine (A, B1, B2, E und K), Mineralstoffen (Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Eisen) und Fruchtsäuren. Sie sind die Kraft aus der Natur gegen Erkältungen und Rheuma, verbessern die Sauerstoffversorgung des ganzen Körpers und sind ein richtiger „Muntermacher“. Zu Pulver verarbeitete ganze Hagebutten helfen sehr häufig bei Arthrose.

Kernlestee – als Darmputzer und zur Nierenanregung

Hagebutten der Heckenrose

Die kleinen behaarten Kernchen aus dem Inneren der Hagebutte werden zerstoßen und etwa 30 Minuten lang leise gekocht. Dieser Tee hat ein leichtes Vanille-Aroma und regt die Nierentätigkeit an, entsäuert den Körper, hilft bei Diabetes und fördert die Fettverdauung.

Die Kerne bereichern, getrocknet und gemahlen oder im Mörser zerstoßen, jedes Gericht mit einem leichten Hauch von Vanille. Sie enthalten außerdem Kieselsäure und stärken so die Widerstandskraft der Schleimhäute.

Likör aus Weißdornbeeren und Hagebutten – für ein fröhliches Herz: Füllen Sie ein Schraubdeckelglas zu einem Drittel mit Hagebutten, zu einem weiteren Drittel mit Weißdornbeeren, geben einige Zweige Ysop, eine aufgeschnittene Schote einer Vanille und eine Handvoll weißen Kandis hinzu und übergießen alles mit etwa 40%igem Alkohol. Verschließen Sie das Glas gut und schütteln es 4 Wochen lang täglich sanft um. Danach filtrieren Sie den Likör ab und lassen ihn noch etwa 2 Monate in einer schönen Flasche nachreifen.